Für Jungen und Männer in Not

Zum Thema:

Treffpunkt Nachtcafe Auge um Auge, Zahn um Zahn - Ben macht die Erfahrung,
daß es kein bißchen romantisch ist, auf der Straße zu leben.
Und was soll er Nina auf die Frage antworten, wo er wohnt?
Unmöglich, ihr die Wahrheit zu sagen.
Dann wäre es sofort aus mit den Treffen im Nachtcafe´,soviel ist sicher.
Mit großer Anstrengung gelingt es Ben, seine Lebensumstände zu verbergen.
Aber als Nina in eine Racheaktion zweier Straßenkids
mit hineingezogen wird, muß er Farbe bekennen.

Der gebrauchte Mann - Abgeliebt und abgezockt - Väter nach der Trennung
Mein Kind gehört auch zu mir - Handbuch für Väter nach der Trennung
Ein Vater gibt nicht auf
Kleiner Väterberater
 

Institut für Geschlechter- und Generationenforschung
an der Universität Bremen

Ab sofort bietet das IGG einen Newsletter für alle Personen und Institutionen an, die an Fragen der Geschlechter- und Generationenbeziehung und besonders der Trennungs- und Scheidungsproblematik interessiert sind.
Das IGG informiert Sie darin in regelmäßigen Abständen über Ergebnisse der institutsinternen Forschung sowie über Berichte, Vorträge und Veröffentlichungen.

Sie können den kostenlosen Newsletter abonnieren unter
eMail igg@uni-bremen.de

Erste Ergebnisse des Forschungsprojektes http://www.vaeterstudie.de unter der Leitung von Prof. Dr. Amendt zeigen, dass in der Trennungs- und Scheidungsphase gehäuft Handgreiflichkeiten zwischen den Partnern auftreten.
Diese sind auf der website abzurufen.

Für die groß angelegte http://www.vaeterstudie.de sucht das IGG weiterhin Männer, die über ihre Erfahrungen nach Trennung und Scheidung berichten wollen.

Bitte füllen Sie den vorgefertigten Fragebogen aus, den Sie unter http://www.vaeterstudie.de vorfinden.

Für Fragen und Anmerkungen: igg@uni-bremen.de
Weitere Informationen unter http://www.igg.uni-bremen.de

 

Der Fachbereich >Jungen und Männer< bei IRIS e.V.

Der Fachbereich >Jungen und Männer< bei IRIS e.V. konzipiert und begleitet verschiedene Projekte zur tatsächlichen Gleichstellung der Geschlechter. Eines der Hauptziele ist der Abbau der imnmer häufiger zu beobachtenden individuellen und gesellschaftlichen Benachteilung von Jungen.

http://www.iris-egris.de/jungen/

 

gewalt-gegen-kinder.com

Sven, der Betreiber dieser Seite, die ich wegen ihrer Informationsvielfalt gern empfehle, schreibt: "Auf dieser Homepage geht es (derzeit noch) insbesondere um das Thema Sexuelle Gewalt gegen Kinder bzw. (in juristendeutsch) um Sexuellen Missbrauch. Du findest hier u.a. viele Informationen zum Thema, denn ein wesentliches Ziel dieses Projektes ist es, Menschen aufzuklären, Ihnen ihre "Betroffenheit" und ihre Verantwortung deutlich zu machen und letztlich dazu zu motivieren, sich weitgehender mit diesem Thema auseinanderzusetzen."

http://www.aktiv-gegen-sexuelle-gewalt.de/

 

Suizidgefahr und lebensrettende Vorbeugung
Jugendliche helfen Jugendlichen in Krisen
eMail-Beratung und Chat

Unglaublich aber wahr: Bei jungen Menschen unter 25 ist der Suizid die zweithäufigste Todesursache.
Im Jahr 2000 nahmen sich in Deutschland insgesamt 11'065 Menschen das Leben. Dies entspricht der Bevölkerung einer Kleinstadt. 745 von ihnen waren erst zwischen 10 und 25 Jahre jung.
Etwa 110'65 Menschen versuchen sich jedes Jahr das Leben zu nehmen. Auf die jungen Menschen unter ihnen kommen pro vollzogenen Suizid 20-30 Suizidversuche. Suizidversuche werden zu zwei Dritteln von Frauen unternommen, vollzogene Suizide zu zwei Dritteln von Männern. Unter jungen Menschen steigt der Anteil der Männer auf ca. 80 Prozent.

Wie hoch der Bedarf an Hilfe ist, zeigt sich an der Statistik der rund 70 Suizidforen und des Netzwerks der ca. 92 Kinder-und Jugendnotruftelefone in Deutschland. Etwa 90 Prozent der Ratsuchenden sind zwischen 10 und 16 Jahre alt.

Um auf den speziellen Bedarf von Jugendlichen einzugehen, bietet der Arbeitskreis Leben e.V. (AKL) seit Mitte Oktober 2002 spezielle online-Beratungen im Internet an, welche von so genannten Peer-Beraterinnen und Peer-Beratern durchgeführt werden. Darunter sind speziell geschulte Jugendliche zu verstehen, die Gleichaltrigen als kompetente und zugleich adäquate Gesprächspartnern per chat und eMail zur Verfügung stehen.

Seit dem 21. März 2003 sind diese jungen Beraterinnen und Berater kostenlos im Internet im Einsatz: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag von 16 - 18 Uhr

http://www.youth-life-line.de

 

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Kurse gegen die Angst

WO-DE-Sicherheitsschulungen sind das Angebot einer Gruppe von 15 hochqualifizierten Sicherheitsexpertinnen und -experten, deren Ausbildung ständig aktualisiert wird.
Die Schulungen finden bundesweit in Deutschland sowie im europäischen Ausland statt und wenden sich an Menschen aller Altersgruppen.

Ein wichtiges Ziel der Schulungen, die in Seminaren erfolgen, ist es, Menschen zu trainieren, Konflikte zu erkennen und sich in &xnbsp;Notsituationen die eigene Handlungsfähigkeit zu erhalten, um diese Konflikte besser bewältigen zu können.

Ein Seminar dauert in der Regeln zwischen 12 und 16 Stunden. Wird das Schulungsziel im Rahmen der individuellen Möglichkeiten des Teilnehmers nicht erreicht, wird eine kostenlose Wiederholung angeboten.

Nähere Informationen, Angebote und Termine unter

Telefon 04533 - 797992
oder Internet
http://www.wo-de.info/

Mein persönlicher Rat

 

Neue Sucht- und DrogenHotline: "Nummer gegen Kummer"

Pressemitteilungen des Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung vom 12.03.2004:

Neue Sucht- und DrogenHotline unter 01805 - 31 30 31, bundesweit und 24 Stunden täglich

Pressemitteilung:

http://www.bmgs.bund.de/
deu/gra/aktuelles/pm/d04/BMGS_104_4979.cfm

 

noch im Aufbau

Mißhandlungen
eigene Gewalt
häusliche Gewalt