Für Eltern, die ihre Kindern suchen

Mein Vortrag
zum Thema:

Kidnapping - or the German
"Law of the Dschungle"

Washington, D.C., June 7-9, 2001, at the Parental Abduction Conference organized by P.A.R.E.N.T. International, at the Hilton Garden Inn.

 

Das Buch zum Thema

Der gebrauchte Mann - Abgeliebt und abgezockt - Väter nach der Trennung Jede dritte Ehe in Deutschland wird geschieden, und in knapp der Hälfte gibt es gemeinsame Kinder. In der Regel bleiben diese bei den Müttern, und die Männer sind als Väter abserviert

Sie werden zu Zahlvätern und Besuchspapas degradiert, die sich den ersehnten Kontakt zum eigenen Sprößling oftmals bitter erkämpfen müssen.

Psychisch ohnehin angeschlagen, werden sie, wenn sie eine neue Beziehung eingehen wollen, durch die finanziellen Folgen des Trennungsdesasters zu einem Partner zweiter Wahl, einem Secondhand-Mann,"abgeliebt und abgezockt".

Wie diese in Scheidungsfällen ganz alltägliche Situation, die von der noch geltenden Rechtssprechung gestützt wird, von den betroffenen Männern und ihren Kindern, die einfach "mitgeschieden" werden, erlebt und erlitten wird, dokumentiert Karin Jäckel in ihrem aufrüttelnden Sozialreport: eine Sammlung authentischer Lebensgeschichten, die den gewohnten Blick vom
Leid der Frauen an zerbrochenen Familien auf das der Männer und der gemeinsamen Kinder lenkt.

Spiegel special, Hamburg 20. Juni 1997

 

"Sie suchen Ihr Kind?"
Karins Hilfsangebot für vermisste Kinder in aller Welt.

Hier ist Platz für ein kleines Foto Ihres Kindes und kurze Angaben zum Alter, Wohnort, seit wann vermißt und wo zuletzt gesehen.

Karin

 

FREDI.org - Stiftung zur Suche vermisster Kinder per Internet


Aidez FREDI en mettant cette bannière sur votre site

"Fredi" ist eine mit zahlreichen Auszeichnungen geehrte Schweizer Stiftung mit Sitz in Fribourg. Das französische Kürzel "Fredi" steht für "Foundation pour la Recherche d'enfants Disparus par Internet".

Die Stiftung bietet Angehörige vermisster Kinder und auch der Polizei die kostenlose Möglichkeit, Vermisstenanzeigen von Kindern mit Fotos und Schilderung der Umstände des Verschwindens im Internet zu veröffentlichen.

Alle möglichen Informationen, die von den Usern des Internets erbracht werden könnten, werden umgehend an die Familien oder die Polizei weitergeleitet.

Zusätzlich veröffentlicht "Fredi" eine Fülle hilfreicher Informationen und Links für Betroffene sowie Hinweise, welche Präventivmaßnahmen Kinder vor dem Entführtwerden schützen können.

Als einen besonders wichtigen Beitrag bewerte ich die Seite hilfreicher Tipps für das Verhalten von Eltern, die ihr Kind vermissen und suchen lassen wollen. Es kann wertvolle Zeit sparen, bei "Fredi" nachzulesen, welche Informationen über das vermisste Kind den Suchdiensten unbedingt gegeben werden sollten, welche Unterlagen man bereit halten sollte und was man selbst zur aktiven Suche beitragen kann.

Leider verfügt die Stiftung momentan weder über die finanziellen Mittel noch geeignete Mitarbeiter, um vermisste Kinder vor Ort zu suchen.

Weitere Informationen unter:

http://www.fredi.org/

 

Elterninitiative Vermisste Kinder

http://www.vermisste-kinder.de
Telefon: 0700-83764778
eMail: info@vermisste-kinder.org

 

SHG Kindesentziehung e.V.

http://www.kindesentziehung.de
Telefon: 0700-1191 1191
eMail: info@kindesentziehung.de

 

Kontakt- und Infostelle Verwaiste Eltern e.V.

c/o evangelische Akademie Esplanade 15
20354 Hamburg
Tel. 040 - 355056-43
Fax 040 - 355056 - 44

 

Interpol-Liste vermisster und entführter Kinder

http://www.interpol.int/Public/Children/Missing/Default.asp

 

Suche ohne Grenzen Internationales Kindersuchwerk

Notruftel.: 0800 / 123 45 55

 

Suchdienst - Wiedersehen macht Freude

Karl Heinz Weecks und Susanne Panter
Wiedersehen macht Freude
- Suchdienst -

PF 302 110
10752 Berlin

Tel: +49 - 30 - 263 90 60
Fax: +49 - 30 - 263 90 629

http://www.wiedersehenmachtfreude.de

 
USA

USA

P.A.R.E.N.T. International

Parents Advocating for Recovery through Education by Networking together is a global effort by the parents of internationally abducted children as well as professionals and supporters, sharing resources, education, support and purpose.

We believe a child has the right to know both parents and to have a meaningful relationship with them without prejudice, interference, political or social barriers.

P.A.R.E.N.T. began as a grass roots movement in the United States by Maureen Dabbagh, the mother of a child abducted to Syria in 1993. The isolation she felt in trying to cope with her loss and efforts lead her to seek out other parents. Until that time, records of internationally abducted children were held in confidence by agencies and parents did not have the opportunity to contact others like themselves, leaving them often times to feel as if they were the only ones caught in this nightmare.

Through Ms. Dabbagh's efforts, the doors of silence blew open and parents began to network on a global level, learning that they all shared common obstacles, fears, frustrations and ideals. Parents united worldwide to provide a voice in their country to speak out about international child abduction. From United Nations presentations to hunger strikes, the parents found their voice and the support to make a change for their own child and for the world.

With Violaine Delahais contacting and working with parents in Europe and Maureen Dabbagh in the United States, they two were able to break the global barrier and present this issue in non-nationalistic efforts.

Today, grass roots advocacy organizations have been created by parents from around the world, many working together with P.A.R.E.N.T. to continue efforts in returning children wrongfully removed and in seeking out remedies on national and international levels. Many professionals and non-missing children's agencies have also join the effort.

Lets stop international child abduction. Lets work to ensure that every child's right to have a loving relationship with a parent and to understand who they are through cultural identification that is not amputated or dissected

To contact P.A.R.E.N.T. email: parent01@aol.com

PARENT International, Inc. - http://www.ParentInternational.com

 

Kuckuckskinder

"Fünf bis zehn Prozent aller Neugeborenen sind Kuckuckskinder, die einem falschen Vater ins Nest gelegt werden, so eine Schätzung einer Ärztezeitung. Das wären in Deutschland 35.000 bis 70.000 Kinder pro Jahr", schreibt der Domäninhaber auf seiner Seite.
"Durch moderne Verfahren der Molekularbiologie ist es möglich geworden, die Vaterschaft eindeutig festzustellen oder auszuschließen. Dabei werden lediglich Proben der Körperzellen von Vater und Kind benötigt. Die Probennahme ist ganz einfach: Ein wenig Speichel, Haare oder Zellen der Mundschleimhaut genügen und können per Post an das Analyse-Labor geschickt werden."

Wer Genaueres wissen möchte, wendet sich an:

http://www.sorgenkind.de/