Für Jugendliche in Not

Bücher zum Thema

Ein Lächeln für Lucia
Treffpunkt Nachtcafe
Furcht vor dem Leben - Wenn Jugendliche den Tod als einzigen Ausweg sehen
Isis, Fürstin der Nacht
Inzest - Tatort Familie
Du bist doch mein Vater
Monika B - Ich bin nicht mehr eure Tochter
Es kann jede Frau treffen -
Vergewaltigung
Wer sind die Täter? - Die andere Seite des Kindesmißbrauchs
 

Suizidgefahr und lebensrettende Vorbeugung
Jugendliche helfen Jugendlichen in Krisen
eMail-Beratung und Chat

Unglaublich aber wahr: Bei jungen Menschen unter 25 ist der Suizid die zweithäufigste Todesursache.
Im Jahr 2000 nahmen sich in Deutschland insgesamt 11'065 Menschen das Leben. Dies entspricht der Bevölkerung einer Kleinstadt. 745 von ihnen waren erst zwischen 10 und 25 Jahre jung.
Etwa 110'65 Menschen versuchen sich jedes Jahr das Leben zu nehmen. Auf die jungen Menschen unter ihnen kommen pro vollzogenen Suizid 20-30 Suizidversuche. Suizidversuche werden zu zwei Dritteln von Frauen unternommen, vollzogene Suizide zu zwei Dritteln von Männern. Unter jungen Menschen steigt der Anteil der Männer auf ca. 80 Prozent.

Wie hoch der Bedarf an Hilfe ist, zeigt sich an der Statistik der rund 70 Suizidforen und des Netzwerks der ca. 92 Kinder-und Jugendnotruftelefone in Deutschland. Etwa 90 Prozent der Ratsuchenden sind zwischen 10 und 16 Jahre alt.

Um auf den speziellen Bedarf von Jugendlichen einzugehen, bietet der Arbeitskreis Leben e.V. (AKL) seit Mitte Oktober 2002 spezielle online-Beratungen im Internet an, welche von so genannten Peer-Beraterinnen und Peer-Beratern durchgeführt werden. Darunter sind speziell geschulte Jugendliche zu verstehen, die Gleichaltrigen als kompetente und zugleich adäquate Gesprächspartnern per chat und eMail zur Verfügung stehen.

Seit dem 21. März 2003 sind diese jungen Beraterinnen und Berater kostenlos im Internet im Einsatz: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag von 16 - 18 Uhr

http://www.youth-life-line.de

 

Selbstverletzendes Verhalten

"Der Griff zur Klinge" - einzig diese Überschrift auf grellweißem Grund springt geradezu aus dem Bildschim, wenn man die Seite anklickt. Erst eine Schrecksekunde später baut sich das freundliche Willkommen auf. Es erscheint mir typisch für die Menschengruppe, denen sich die Seite "Schattenkind" zuwendet, dass "der Griff zur Klinge" die beherrschende Botschaft ist und als Willkommensbild ein hinter Seerosenteich und Brücke verwunschenes Schlosses gewählt wurde. Wer Zugang zum "Schloss der Seele" der Bewohnerinnen und Bewohner sucht, darf keine Klinge fürchten, muss Hindernisse überwinden und Brücken schlagen können. Eine Botschaft wie aus dem Märchen. Doch das Märchen ist bittere Realität.

Deshalb unbedingt die Warnung der Seitenbetreiberin beachten:

"Sie haben eine Home Page aufgesucht deren Themen sich mit SVV (selbstverletzendes Verhalten) Bulimie, Borderline und multible Persönlichkeiten beschäftigen.Auszüge meines Tagebuchs nachlesen.Wissenswertes über die Gesetzeslage bei sex. Missbrauch...

BITTE sehen Sie sich die Page nur an wenn sie stabil genug sind, diese Seiten und auch Bilder könnten "triggern""

http://www.beepworld.de/members48/schattenwelt66/

 

Trennungskinder-Sorgenkinder?

Ein gut eingeführtes Forum zum Gedankenaustausch und gegenseitiger Beratung unter

http://f50.parsimony.net/forum200422/index.htm

 

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Kurse gegen die Angst

WO-DE-Sicherheitsschulungen sind das Angebot einer Gruppe von 15 hochqualifizierten Sicherheitsexpertinnen und -experten, deren Ausbildung ständig aktualisiert wird.
Die Schulungen finden bundesweit in Deutschland sowie im europäischen Ausland statt und wenden sich an Menschen aller Altersgruppen.

Ein Seminar dauert in der Regeln zwischen 12 und 16 Stunden. Wird das Schulungsziel im Rahmen der individuellen Möglichkeiten des Teilnehmers nicht erreicht, wird eine kostenlose Wiederholung angeboten.

Seit 10 Jahren bietet das WO-DE-Team ein spezielles Sicherheitsprogramm für Kinder und Jugendliche an. Die Grundlagen dieser Seminare basieren auf dem Schwerpunkt "Gefahren erkennen und vermeiden" sowie auf intensiven Rollenspielen zu Themen wie "Nicht mit einem Fremden mitfahren", "Wie verhalte ich mich an einem PkW", "Wie bekomme ich Hilfe", "Wie erkenne ich einen Räuber und wehre mich richtig", "Gefährliche Gespräche am Telefon" oder "Was tun beim >Abziehen< in der Schule" u.ä.

Nähere Informationen, Angebote und Termine unter

Telefon 04533 - 797992
oder Internet
http://www.wo-de.info/

Mein persönlicher Rat

 

Neue Sucht- und DrogenHotline: "Nummer gegen Kummer"

Pressemitteilungen des Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung vom 12.03.2004:

Neue Sucht- und DrogenHotline unter 01805 - 31 30 31, bundesweit und 24 Stunden täglich

Pressemitteilung:

http://www.bmgs.bund.de/
deu/gra/aktuelles/pm/d04/BMGS_104_4979.cfm