Für bi-nationale Mütter, Väter, Kinder
in Deutschland

Mein Vortrag
zum Thema:

Kidnapping - or the German
"Law of the Dschungle"

Washington, D.C., June 7-9, 2001, at the Parental Abduction Conference organized by P.A.R.E.N.T. International, at the Hilton Garden Inn.

 

bi-nationale
Mütter, Väter, Kinder
in Deutschland (im Ausland)

Der "Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V." ist eine in ganz Deutschland vertretene Selbsthilfegruppe.

Ihre Mitglieder und Zielgruppen sind Paare und Familien, die sich als Angehörige unterschiedlicher Nationalitäten zu einer Lebensgemeinschaft zusammengeschlossen haben.

1972 gegründet, besteht der Verband inzwischen aus ca. 50 Gruppen, die in etwa 20 Städten anzutreffen sind.

Ziel des Verbands ist es, die rechtliche und gesellschaftliche Situation bi-nationaler Paare und ihrer Kinder zu verbessern.

Während sich anfangs von diesem Angebot überwiegend bi-nationale Paare mit je einem deutschen und einem ausländischen Partner angesprochen fühlten, suchen heute in steigender Anzahl auch Paare Hilfe, bei denen kein Partner deutscher Nationalität ist, sondern z.B. türkisch-britische oder französisch-iranische Beziehungen eingegangen wurden.

Hilfe und weitere Information unter:
verband-binationaler@t-online.de

 

Broschüre des Bundesgerichtshof

Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof gibt seit 1999 eine Broschüre über Internationale Kindesentführung heraus. Diese erteilt Rat und Anweisung über die Rückführung entführter Kinder aus dem Ausland und zur Durchsetzung des elterlichen Umgangsrechts im Ausland.

Zu beziehen ist diese Broschüre unter
http://www.bundeszentralregister.de/
hkue_esue/hkue_esue_pdf/kindesentfuehrung.pdf

 

Selbsthilfegruppe für binationale Eltern

Verlassene und durch den anderen Elternteil aus dem Leben gemeinsamer Kinder ausgegrenzte Mütter und Väter aus aller Welt haben sich zu einer internationalen eMail-Runde vernetzt, die exklusiv für ihre eingetragenen Mitglieder zugänglich ist. Diese in Deutschland einmalige Selbsthilfegruppe wartet nun auch mit einer öffentlichen Website auf.

http://www.kindesentziehung-ausland.de