copyright by http://www.karin-jaeckel.de

Olivier Karrer , sein Kinderentführungsverein CEED, sein Kampf gegen deutsche Jugendämtern, sein Scheitern


 
SWR REPORT MAINZ: Kampf ums Kind
6. März 2012 21:45 Uhr
Mit Entführungen und Nazivergleichen
kämpft ein Franzose gegen deutsche Jugendämter

Olivier Karrer und sein „CEED“

Zum Video:
http://www.swr.de/report/-/id=233454/did=9390840/pv=video/nid=233454/1tq6elr/index.html
http://www.swr.de/report/-
/id=233454/sgpaia/index.html
Mein Kommentar zu REPORT MAINZ vom 6. März 2012:
Kampf ums Kind: Mit Entführungen und Nazivergleichen kämpft ein Franzose gegen deutsche Jugendämter
©Dr. Karin Jäckel, 7. März 2012

Leichten Sinnes habe ich mich wahrlich nicht auf ein Interview über Olivier Karrer und seine fragwürdige Berühmtheit als Kindesentführer eingelassen, als ich einen spätabendlichen Anruf aus der Redaktion des SWR – Report Mainz erhielt. Bedenkzeit habe ich mir ausgebeten. Stunden später sagte ich zu.
Mir schien, es sei an der Zeit, der Öffentlichkeit die bösen und tragischen Folgen der amtlichen Kindesentziehung bzw. Elternentziehung gegenüber Kinder aufzuzeigen. Folgen, die unter anderem in Kindesentführungen und die Kriminalisierung von ansonsten unbescholtenen Müttern und Vätern münden.
Unter der Prämisse, dass diese mir wesentliche Aussage in der Sendung ausgestrahlt würde, war ich bereit, einmal mehr in aller Öffentlichkeit meinen Part dazu beizutragen, dass Kindesentziehungen und Kindesentführungen aufhören.
Das, was mir wirklich wichtig war zu sagen, fiel letztendlich dann aber doch dem Sendezeitdiktat und Schnitt zum Opfer. So blieb als Ausbeute Stunden währender Dreharbeiten ein einziges kleines Statement mit nebensächlichem Inhalt.
Was ich dringend an die Öffentlichkeit getragen haben wollte, ist, dass Eltern, die ihre Kinder lieben und an ihrem Leben teilhaben wollen, durch die gängige Praxis der amtlichen Kindesentziehungen bzw. Elternausgrenzungen in tiefste Verzweiflung getrieben werden.
Angesichts der zumeist aussichtslosen und Jahre währenden Herausgabe-Verfahren durch alle deutschen Gerichtsinstanzen bis hin zum Europäischen Menschenrechtsgerichtshof wissen sie, dass Entfremdung eintreten und die wundervolle Kinderzeit darüber hingehen wird. Selten wird ein Verfahren gewonnen. Doch selbst wenn, gibt ihnen niemand die verlorene gemeinsame Lebenszeit zurück.
Verlustangst treibt kindberaubte Eltern zum Äußersten: Zum Faustrecht der Kindesentführung oder im schlimmsten Fall zum erweiterten Suizid, der die letztmögliche Zuflucht in eine Gemeinsamkeit von Eltern/teil und Kind in einem anderen Leben zu sein scheint.
Nur deshalb, weil Kindesentziehungen und Elternentziehungen durch Jugendamt und Familiengericht auch gegenüber Müttern und Vätern stattfinden, die sich gegenüber ihrem Kind nichts zuschulden kommen ließen, ...mehr
Entführt, versteckt, verschleppt -
wenn Kinder ihres Rechts auf beide Eltern beraubt werden


Heimkehr zum Vater nach zweifacher Entführung und versuchter Verschleppung
durch die Mutter. Vater Tobias Ritter bei Markus Lanz, ZDF, Nov. 2011
Markus Lanz:

"Das ist so eine richtig
professionelle Bande,
Menschen, die offenbar
gewerbemäßig so was betreiben."
https://www.youtube.com/watch?v=szKGLyh61PU

          Marinella Colombo:
      In Haft für meine Kinder


Presse und Medien zum Fallgeschehen


Marinella Colombo erneut verhaftet.
Entführung, Freiheitsberaubung, seelische Misshandlung,
Fluchtpläne in den Libanon – die Liste der Anklage ist lang.
Doch die Mutter geht lieber ins Gefängnis, als den Aufenthaltsort der Kinder zu verraten. http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/nachrichten/339138.html


RTL-Aktuell: Entführtes Bruderpaar aufgetaucht

Nach Kindesentführung Streit um das Sorgerecht


 
http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/mein-vater-mein-kidnapper--63187582.html

Sa, 18. August 2012

Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der Badischen Zeitung.

von: Bärbel Nückles

Mein Vater, mein Kidnapper

Zitat aus dem Text:

Wenn eine Deutsche und ein Franzose um ihr Kind streiten, zeigt sich Europas Justiz desinteressiert und überfordert: die Geschichte der kleinen Lea.
[…]
Claude Guerrier taucht wenig später bei der Polizei in Emmendingen auf und fordert seine Tochter zurück, vergeblich. Dann wird der Vater zum Kidnapper. Ein späteres Urteil nennt sein Vorgehen eine "regelrechte Kommandooperation". Er habe seine Tochter "mit Mietwagen und Gesichtsmasken auf offener Straße" in Emmendingen entführt.

Die Leute im Justizministerium, mit denen Le Gunehec um Leas Rückführung zur Mutter verhandelte, wurden beim Fall Guerrier/Schlötcke noch aus einem anderen Grund hellhörig. Guerrier beteiligte sich schon damals an den Kampagnen eines Vereins namens CEED ("Europäischer Rat der Scheidungskinder"). Er präsentiert sich als Lobby von Eltern, die gegen den "Machtmissbrauch deutscher Jugendämter" zu Felde zieht. Es geht um die Kinder aus binationalen Beziehungen, die bei Vater oder Mutter in Deutschland leben. Inzwischen mehren sich die Fälle, in denen solche Kinder entführt worden sind – wahrscheinlich von Mitgliedern des CEED und dessen Gründer, dem Franzosen Olivier Karrer.

Selbst im Revisionsurteil des Gerichts in Colmar im Fall Guerrier/Schlötcke wird der CEED als sektenartige Organisation bezeichnet. "Deutschland hält sich für den Eigentümer dieser Kinder und raubt sie ihren Eltern", tönt Olivier Karrer am 20. Juli nach einer Verhandlung in Colmar.

Ein Strohhalm bleibt, an den sich Britta klammert: Die Staatsanwaltschaft München hat ihren Fall in die Ermittlungen gegen Olivier Karrer aufgenommen. "Vielleicht bringt das Lea wieder zu mir", sagt Britta Schlötcke.
Olivier Karrer verhaftet

http://www.itele.fr/video/un-francais-extrade-pour-enlevements-denfants
Accusé d'avoir enlevé des enfants binationaux afin de les rendre aux parents divorcés qui en avaient été séparés, Olivier Karrer, citoyen français de 53 ans, était sous le coup de deux mandats d'arrêts européens émis par l'Italie et l'Allemagne. Le tribunal d'appel de Colmar vient d'autoriser son extradition dans ces deux pays.
Weitere Presseberichte zur Verhaftung Olivier Karrers:
"Die Handschellen klickten bei Oliver Karrer, französischer Staatsangehöriger an der Spitze des CEED, Silvia Kalina, Bjorn Schallmey, Kimberly Hines"

Zitat aus:
http://milano.repubblica.it/cronaca/2012/07/18/news/presa_la_banda_dei_
ladri_di_bambini_sequestravano_i_figli_dei_divorziati-39279818/


Ausschnitt aus dem Zeitungsbericht:

18 luglio 2012
IL CASO
Presa la banda dei ladri di bambini sequestravano i figli dei divorziati

Parte da Milano l'operazione scaturita dall'inchiesta su Marinella Colombo: i 4 arrestati facevano capo al Ceed, ma secondo la Procura aiutavano il genitore divorziato a sottrarre i figli al coniuge

Avevano costituito una associazione per delinquere e in almeno quattro casi hanno aiutato il genitore divorziato a sottrarre al coniuge i figli. Sono quattro gli arresti eseguiti fra l'Italia, la Germania e la Francia nell'ambito di un'indagine condotta a Milano. L'inchiesta è nata attorno alla sottrazione dei figli di Marinella Colombo, la donna che da anni lotta per vivere con i due figli minori assegnati al padre tedesco. In manette sono finiti Olivier Karrer, francese a capo del Ceed (Conseil européen des enfants du divorce), Silvia Kalina, Bjorn Schallmey, Kimberly Hines.

Übersetzung des vollständigen Zeitungsberichts:

"Der Fall
Die Bande der Kinderdiebe gefasst
Sie entführten die Kinder Geschiedener
Von Mailand aus nimmt die Operation ihren Lauf, die sich aus den Ermittlungen gegen Marinella Colombo entwickelt hat: Die vier Verhafteten bilden die Führung des CEED, die nach Auffassung der Staatsanwaltschaft den geschiedenen Elternteil unterstützten, dem anderen Elternteil die Kinder zu entziehen.

Sie gründeten eine kriminelle Vereinigung und haben in mindestens vier Fällen dem geschiedenen Elternteil geholfen, dem anderen Elternteil die Kinder zu entziehen. Vier Festnahmen erfolgten in Italien, Deutschland und Frankreich im Rahmen von aus Mailand geführten Ermittlungen. Die Untersuchungen wurden eingeleitet im Zusammenhang mit der Entführung der Kinder von Marinella Colombo, jener Frau, die seit Jahren darum kämpft, mit den beiden minderjährigen Kindern zu leben, die dem deutschen Vater zugewiesen wurden. Die Handschellen klickten bei Oliver Karrer, französischer Staatsangehöriger an der Spitze des CEED (Conseil Européen des Enfants du Divorce), Silvia Kalina, Bjorn Schallmey, Kimberly Hines.

Der CEED ist gemäß den eigenen im Internet wiedergegebenen Worten eine „Vereinigung von Eltern und Großeltern, Opfer von internationalen Kindesentführungen“, mit dem Hauptziel der Bekämpfung der Entscheidungen des deutschen Jugendamts, das entschied, die zwei Kinder der Colombo dem Vater in Deutschland zuzuweisen. Ein entführtes Kind war 10.000,00 Euro wert.

Chef der Organisation ist nach Auffassung der Ermittler Karrer, der eine kriminelle Vereinigung betrieben hatte, „ausgestattet mit Geldmitteln und logistischen Stützpunkten in diversen europäischen und außereuropäischen Ländern, mit dem Ziel, gegen Vergütung eine unbestimmte Serie von Entführungen Minderjährigen durchzuführen, die Gegenstand von Auseinandersetzungen zwischen deutschen und ausländischen Elternteilen waren“. Nach Auffassung der Ermittlungsbehörde alles „unter dem Schutzschild der Vereinigung CEED“ (der alle Verhafteten angehören) und die offiziell auf internationaler Ebene für angeblich legale Zwecke operierte. Diese waren die Förderung von Kampagnen zur Sensibilisierung der öffentlichen Meinung bezüglich des Schutzes geschiedener Eltern, bei denen angeblich die Kinder von Eltern unterschiedlicher Nationalitäten, besonders die mit einem deutschen Elternteil, ihrem ausländischen Elternteil entzogen wurden.

Die Vereinigung stellte den Eltern, die dem anderen Elternteil anvertrauten Kindern entführen wollen, Schiffe, gefälschte Urkunden, nicht abhörbare Kommunikationsmittel sowie auch „Eheschließungen“ zur Verfügung. Also die Möglichkeit, den „Schützling“ nach der Flucht mit den Kindern zur Tarnung mit einer anderen Person in einem anderen Staat verheiraten zu lassen. Dies geht aus der vom Untersuchungsrichter Luigi Varanelli unterschriebenen Haftanordnung hervor.
Im Fall des Raubes der Kinder der Colombo habe in deren Auftrag Kimberly Hines, amerikanische Staatsangehörige und eine der vier Verhafteten, der Mailänder Frau „die Möglichkeit einer geeigneten Schiffsüberfahrt über das tyrrhenische Meer“ verschafft, „mit dem Ziel, nach Frankreich“ oder in ein anderes Land zu fliehen. Dank der Telefonüberwachungen wurde dieser Plan aufgedeckt. Frau Colombo, so der Untersuchungsrichter, wurde empfohlen „nachdem sie einmal im Libanon angekommen sei“, „einen libanesischen Staatsangehörigen“ zu heiraten, „der den Angehörigen der Vereinigung bekannt war“, um so die Staatsangehörigkeit zu erwerben.

Den Verhafteten werden unter verschiedenen Tatvorwürfen in der Haftanordnung drei Fälle von Kindsentführungen vorgeworfen: Die beiden Kinder der Colombo; die Tochter einer Deutschen, Silvia Kalina, auch sie verhaftet mit Europäischem Haftbefehl; ein Kind, das dem deutschen Vater im Auftrag der polnischen Mutter entzogen wurde. In über weiteren zehn Fällen, die auf diverse europäische Länder verteilt sind, laufen die Ermittlungen. Das Geld, nach den Ermittlungsbehörden der Preis für die Entführungen, wurde an Karrer bezahlt, dem auch Misshandlung für die Entführung der Kinder der Colombo vorgeworfen wird: In einem Fall sei von einer Person sogar der Betrag von 50.000,00 Euro gefordert worden. Ein Fünfter, der der kriminellen Vereinigung angehört und gegen den ein weiterer Haftbefehl erlassen wurde, ist derzeit noch flüchtig.“

KLARSTELLUNG:
Mit Schreiben vom 2. Januar 2013 wurde mir offiziell mitgeteilt, dass Björn Schallmey seinerzeit zwar verhaftet wurde, sich aber auf freiem Fuß befindet, sich frei bewegen kann und sein Reiserecht etc. nicht eingeschränkt wurde. Er gehörte nicht dem CEED an und folglich auch nicht dessen Führungskreis. Die gegen ihn erhobenen Vorwürfe haben sich größtenteils als haltlos erwiesen. Die italienischen Behörden verfolgen nur noch einen geringen Teil, welcher der Bedeutungslosigkeit beizuordnen ist.
http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/entfuehrungshelfer-in-scheidungsfaellen--61809860.html

Ausschnitt aus dem Pressetext:

Sorgerechtsaktivist
Entführungshelfer in Scheidungsfällen?

Wird der französische Sorgerechtsaktivist Olivier Karrer nach Deutschland ausgeliefert? Er soll in sieben Fällen geholfen haben, Kinder aus binationalen Ehen nach der Trennung der Eltern aus Deutschland zu entführen.
COLMAR. An diesem Donnerstag entscheidet das Appellationsgericht in Colmar über einen Auslieferungsantrag der Staatsanwaltschaft München gegen den französischen Sorgerechtsaktivisten Olivier Karrer. Karrer war vor wenigen Tagen in Straßburg festgenommen worden und befindet sich seitdem in Haft. Gegen ihn läuft ein europäischer Haftbefehl. Der 52-Jährige soll in sieben Fällen geholfen haben, Kinder aus binationalen Ehen nach der Trennung der Eltern aus Deutschland zu entführen.

Zudem wirft ihm nach Angaben seines Anwaltes die Staatsanwaltschaft vor, für jede der Entführungen 10.000 Euro erhalten zu haben. Karrers Anwalt Grégory Thuan, der auf internationale Sorgerechtsfälle spezialisiert ist, erklärt diesen Vorwurf für nicht haltbar: "Karrer ist quasi mittellos, er verfügt nicht einmal über das Geld, um einen Anwalt zu bezahlen."
http://www.rtl.fr/actualites/article/enlevement-parental-en-allemagne-la-justice-valide-l-extradition-d-un-
francais-vers-l-italie-7750920783


Ausschnitt aus dem Pressetext:

Un père de famille français engagé dans un longue bataille contre les procédures allemandes en matière de divorce, a été arrêté la semaine dernière à Strasbourg pour complicité dans l'enlèvement des enfants d'un couple bi-national divorcé. Tout cela en vertu d'un mandat d'arrêt émis par le parquet de Munich. La chambre d'instruction de la cour d'appel de Colmar a ordonné jeudi son extradition vers l'Italie, puis l'Allemagne.
La chambre d'instruction, qui n'était pas appelée à se prononcer sur le fond du dossier, a conclu à la régularité des mandats d'arrêt européens délivrés par les parquets de Munich (Allemagne) et de Milan (Italie) contre Olivier Karrer, 52 ans, fondateur d'une association dénonçant les procédures allemandes en matière de garde d'enfants lors de divorces binationaux.

M. Karrer a été interpellé le 12 juillet à Strasbourg sur la base de ces deux mandats d'arrêt et est incarcéré depuis. Il doit être extradé d'abord vers l'Italie et, ensuite seulement vers l'Allemagne, en vertu d'un accord entre les deux pays. "Nous allons immédiatement nous pourvoir en cassation", a annoncé son avocat, Me Grégory Thuan. En matière de mandat d'arrêt européen, la procédure est accélérée et la Cour de cassation a 45 jours, à partir du dépôt du pourvoi, pour se prononcer.
http://www.europe1.fr/Faits-divers/Strasbourg-arrete-pour-complicite-d-enlevement-1168737/

http://www.n-tv.de/panorama/Franzose-soll-ausgeliefert-werden-article6773706.html

http://www.thelocal.de/national/20120719-43849.html

www.voceditalia.it/articolo.asp?id=83961&titolo=Arrestati%20a%20Milano%20ladri%20di%20bambini

http://www.europe1.fr/France/Il-aurait-enleve-des-enfants-de-divorces-1175307/

http://www.ansa.it/web/notizie/collection/regioni_lombardia/07/18/Rapivano-figli-
divorziati-arrestati-vertici-Ceed_7204070.html


http://milano.repubblica.it/cronaca/2012/07/18/news/presa_la_banda_dei_ladri_
di_bambini_sequestravano_i_figli_dei_divorziati-39279818/


http://qn.quotidiano.net/cronaca/2012/07/18/745985-rapiavano-digli-divorziati-arresti-ceed-milano.shtml

www3.lastampa.it/cronache/sezioni/articolo/lstp/462897/

http://www.tgcom24.mediaset.it/cronaca/articoli/1053223/rapivano-i-figli-di-genitori-divorziati.shtml

http://milano.corriere.it/

me.simplespot.it/rapivano-figli-di-divorziati-arrestati-ladri-di-bambini_33156.html

http://bambini.guidone.it/2012/07/19/arrestata-la-banda-che-sequestrava-i-figli-dei-divorziati/

http://www.123recht.net/Franzose-in-deutsch-italienischem-Sorgerechtsstreit-festgenommen-__a122367.html

http://www.europe1.fr/Faits-divers/Strasbourg-arrete-pour-complicite-d-enlevement-1168737/

http://n-tv.de/panorama/Franzose-soll-ausgeliefert-werden-article6773706.html

http://www.lepoint.fr/societe/un-francais-arrete-a-strasbourg-pour-complicite-d-
enlevement-parental-en-allemagne-13-07-2012-1485382_23.php


http://www.europe1.fr/France/Il-aurait-enleve-des-enfants-de-divorces-1175307/

http://www.ansa.it/web/notizie/collection/regioni_lombardia/07/18/Rapivano-figli
-divorziati-arrestati-vertici-Ceed_7204070.html


http://milano.repubblica.it/cronaca/2012/07/18/news/presa_la_banda_dei_ladri_
di_bambini_sequestravano_i_figli_dei_divorziati-39279818/


http://qn.quotidiano.net/cronaca/2012/07/18/745985-rapiavano-digli-divorziati-arresti-ceed-milano.shtml

http://www3.lastampa.it/cronache/sezioni/articolo/lstp/462897/

http://www.tgcom24.mediaset.it/cronaca/articoli/1053223/rapivano-i-figli-di-genitori-divorziati.shtml

http://milano.corriere.it/

http://me.simplespot.it/rapivano-figli-di-divorziati-arrestati-ladri-di-bambini_33156.html

http://bambini.guidone.it/2012/07/19/arrestata-la-banda-che-sequestrava-i-figli-dei-divorziati/

http://wikimannia.org/Olivier_Karrer

http://menschenrechte-2012.jimdo.com/

http://www.youtube.com/watch?v=4mP99da8wN8

Olivier Karrer in der JVA - "JolieVacances Allemagne"
In Deutschland inhaftiert (pdf) Schlumpf
 
Briefe aus der JVA vom Juni 2006
 
Wieder frei (pdf)
 
Abgeliebt und ausgegrenzt: Oliviers Geschichte
 
Freispruch nach sechs Jahren (pdf)

Zum lesen des gesamten Artikels auf der Bild klicken
©DER SPIEGEL
Aus DER SPIEGEL 51/2011 mit freundlicher Erlaubnis
Jean-Yves Cauchard, Jamais sans mes enfants
Reportage von Maha und Arte, 2007, in fünf Teilen,
mit u.a.
Sabine Vander Elst, Olivier Karrer und Karin Jäckel
Inhaltsangabe & aus der Fernsehzeitung:
http://www.karin-jaeckel.de/filme/artenichtohnemeinekinder.html
<<Jamais sans mes enfants>>.
Das Video in fünf Teilen.



Zurück zu "Kindberaubte Eltern klagen an"